Home

Slam 2014

Sparkling Science-Schülerinnen und -Schüler auf die Bühne!

(c) OeAD-GmbH/APA-Fotoservice/Schedl

Haben Menschen aus unterschiedlichen Regionen auch unterschiedliche Allergien? Warum leiden Schmetterlinge am Einsatz von Pestiziden? Wie wirkt sich Klimawandel auf die Vogelwelt aus? Und wie kann man eine synthetische Stimme entwickeln? Die Final-Teams des Sparkling Science-Slams 2014 wissen die Antworten auf diese Fragen! 

 

Kurz, pointiert und möglichst kreativ! – So lauten die Vorgaben bei „Science Slams“, wenn es gilt dem Publikum das eigene Forschungsthema näher zu bringen.

Im Frühjahr luden Young Science und Sparkling Science zum ersten Mal Jugendliche zu dieser Form des Wettstreits ein. Aufgabe war es, ihre Mitarbeit in einem Sparkling Science-Projekt verständlich und unterhaltsam in maximal sechs Minuten auf die Bühne zu bringen.


Nach zwei Vorentscheidungen im Oktober – jene für Westösterreich fand in Salzburg statt, jene für Ostösterreich in Wien – wurden jeweils zwei Finalist/innen-Teams durch eine Fachjury ermittelt. Am 17. November traten die vier Teams beim Finale des Slams - das im Rahmen des "Sparkling Science-Kongresses" in Wien stattfand - gegeneinander an. Das Publikum wählte schließlich die vier Schüler/innen der HBLA Ursprung zum Siegerteam des Sparkling Science-Slams, sie erwartete ein Preisgeld von € 1.000,--. Alle weiteren Finalist/innen-Teams erhielten jeweils € 500,--

 

Folgende VIER FINAL-TEAMS schafften es ins Finale >>>

  • HBLA Ursprung >>>
  • Neue Mittelschule Weer >>>
  • Bundes-Blindenerziehungsinstitut >>>
  • Gymnasiums Sacré Coeur Pressbaum >>>

 

ZU DEN VIDEOS >>>