Home

Amphibien/Reptilien

Welche Amphibien- und Reptilienarten leben in Österreich? 

 

Welche Reptilien- und Amphibien sind in Österreich vom Aussterben bedroht? Wie kann ich herausfinden, zu welcher Art mein Fund gehört? Seit 35 Jahren werden im Naturhistorischen Museum Wien Angaben über die historische und rezente Verbreitung von Amphibien und Reptilien in Österreich gesammelt. Schulklassen und Einzelpersonen können dabei helfen, die Verbreitung der Amphibien- und Reptilienarten zu dokumentieren, indem sie ihre Funde in eine Datenbank eingeben.  

 

Ein Projekt für Einzelpersonen und Klassen aus ganz Österreich. 

Zeitraum zum Mitforschen: 1. Mai - 30. Juni 2017

 

Wissenschaftsbereich: Naturwissenschaft 

Ausstattung der Citizen Scientists: Kamera oder Smartphone, GPS Gerät (optional), Computer mit Internet, Bestimmungsliteratur

Tätigkeiten der Citizen Scientists: beobachten, fotografieren, kartieren

Infos zum Mitforschen

Was wird erforscht?

Ziel der herpetofaunistischen Sammlung ist es, Kenntnisse über die Verbreitung und Ökologie von Amphibien und Reptilien in Österreich zu gewinnen. Zu diesem Zweck werden die rund 110.000 Fundmeldungen in der Datenbank ausgewertet und analysiert.

 

Wie kann man mitforschen?

Schulklassen und Einzelpersonen können selbstständig Beobachtungen durchführen und Funde melden. Neben Fundort und Art werden auch Begleitdaten wie Lebensraumbeschaffenheit, Gefährdung, Entwicklungsstadium etc. dokumentiert. Es werden nur Daten mit Fotobelegen bearbeitet. 

 

Was passiert mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Daten werden in die Herpetofaunistische Datenbank Österreichs aufgenommen und für naturschutzfachliche Gutachten, wissenschaftliche Forschung, Publikationen, Bücher, Diplomarbeiten und Vorträge verwendet.

 

Wie werden Gewinner/innen ermittelt?

Die Schulkasse, die die meisten Funde meldet, erhält das Preisgeld von 1.000,-- Euro für die Klassenkassa.

Das NHM Wien stellt zudem Sachpreise für: 

  • jene Einzelperson, die die meisten Beobachtungen digital meldet und
  • jene, die die meisten analog meldet, zur Verfügung.    

 

Kontakt

Mag. Silke Schweiger

Herpetologische Sammlung

Naturhistorisches Museum Wien

E-Mail: silke.schweiger@nhm-wien.ac.at 

Webseite: www.nhm-wien.ac.at/mitmachen