Home

Citizen Science

Weitere Initiativen in Österreich 

© Elbfoto, Creative Commons

 

Auch hier zu Lande gewinnt das Citizen Science-Konzept immer mehr an Bedeutung. Auf dieser Seite präsentieren wir Beispielprojekte aus Österreich, bei denen Jugendliche unterschiedlicher Altersklassen Wissenschafterinnen und Wissenschafter bei ihrer täglichen Forschungsarbeit unterstützen können.

 


Naturwissenschaften


 

Fotoquest Austria

In diesem Projekt werden mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern

Daten zur derzeitigen Bodennutzung gesammelt, z.B. ob sich an einem bestimmten Ort Wald oder eine Ackerfläche befindet. Es genügt,

eine App herunterzuladen und Fotos von der Landschaft und dem Boden zu machen, um seinen Beitrag zu leisten. Aufgrund der neuen Informationen können Forscherinnen und Forscher Empfehlungen für die Stadtplanung und Landwirtschaftspolitik aussprechen.

 

Geeignet: ab dem 12. Lebensjahr, HTL oder RG
Tätigkeiten: navigieren, fotografieren, beobachten, interpretieren, beschreiben
Notwendige Ausstattung: Smartphone mit Internet
Sprache der Projektwebsite:
Deutsch
Nähere Informationen unter: hier oder direkt unter fotoquest.at

 

 


 

GeoMaus

Das Projekt "GeoMaus" sammelt Informationen über die Verbreitung von Kleinsäugern wie Mäusen, Igeln und Maulwürfen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Naturinteressierte Schülerinnen und Schüler sind dazu eingeladen ihre Beobachtungen mithilfe eines Online-Formulars - am besten mit Foto - zu melden. Als Hilfestellung gibt es zwei online abrufbare Bestimmungsschlüssel, die das Identifizieren der kleinen Tiere erleichtern. Bisher ist über die Verbreitung vieler kleiner Säugetiere nur wenig bekannt, deshalb ist jede Beobachtungsmeldung sowohl für die Forschung als auch den Artenschutz sehr wichtig.

 

Geeignet: Schüler/innen aller Schulstufen (Volksschüler/innen mit Hilfe von Erwachsenen), Lehrkräfte und naturinteressierten Personen
Tätigkeiten: beobachten, bestimmen von Kleinsäugern (mit Literatur oder Online-Bestimmungsschlüssel)
Notwendige Ausstattung: Kamera und Internetzugang
Sprache der Projektwebsite:
Deutsch
Nähere Informationen unter: kleinsaeuger.at

 

 


 

Fire Database

Interessierte Schülerinnen und Schüler können auf der frei zugänglichen Webplattform „Fire Database“ nach Waldbrandereignissen suchen und Statistiken oder Grafiken erstellen. Sollten sie Informationen zu aktuellen oder sogar historischen Waldbränden haben, können sie diese über ein Online-Eingabeformular melden. Durch die Mithilfe bei der Datensammlung wird ein wertvoller Beitrag geleistet, um in Zukunft noch besser über die aktuelle Waldbrandgefahr zu informieren und mögliche Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

 

Geeignet: Oberstufengymnasium, berufsbildende höhere (Forst-)Schulen
Tätigkeiten: Daten zu Waldbränden sammeln, Interviews und Vor-Ort-Recherche bei Feuerwehren durchführen, Daten/Fotos übermitteln
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, optional: Smartphone/ Kamera, GPS, Kartenmaterial
Sprache der Projektwebsite:
Deutsch
Nähere Informationen unter: fire.boku.ac.at

 

 


 

Tea Bag Index

Schülerinnen und Schüler können nun an einem der größten Experimente zum Abbau von organischer Materie im Boden – auch Zersetzung genannt – teilnehmen. Mit den Daten können Forscherinnen und Forscher den Teebeutelindex (TBI) bestimmen, der es ermöglicht Zersetzungsraten weltweit zu vergleichen, um so das Wissen über den Boden zu erweitern. Die Hoffnung ist, dass dieser Wissenszuwachs dazu beiträgt, das Klima besser zu verstehen und die Modelle zur Klimaentwicklung zu verbessern.

Geeignet: ab Kindergarten mit Hilfe von Erwachsenen
Tätigkeiten: Teebeutel vergraben, wiegen, beschreiben
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, Waage oder Flyer, Teebeutel (unbedingt: Lipton Rooibos oder Lipton Grüner Tee), Löffel oder Schaufel
Sprache der Projektwebsite:
Englisch
Nähere Informationen unter: decolab.org, deutsche Anleitung, Lehrplan für Lehrkräfte oder kontaktieren Sie tbi@decolab.org oder taru.lehtinen@ages.at

 

 


 

naturbeobachtung.at

Diese Plattform ist eine tolle Möglichkeit für naturbegeisterte Schülerinnen und Schüler, alle gesichteten Tiere oder Pflanzen aus dem Garten, von einer Wanderung oder einem Spaziergang über ein Online-Formular zu melden und einen Beitrag zum Naturschutz zu leisten. Dabei sind Fotos für die genaue Artbestimmung sehr wichtig. Die gemeldeten Funde fließen immer wieder in aktuelle Verbreitungskarten, Forschungsprojekte oder Rote Listen ein und so trägt jede Meldung zur Erforschung und zum Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenwelt bei.

Geeignet: ab der 4. Volksschule, alle Schultypen
Tätigkeiten: beobachten, fotografieren, beschreiben, eventuell im Forum austauschen mit Naturbeobachter/innen und Expert/innen zur Artenbestimmung
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, optional: Smartphone zum Fotografieren und für GPS-Verortung, Kamera
Sprache der Projektwebsite:
Deutsch
Nähere Informationen unter: naturbeobachtung.at; unter „Abenteuer Faltertage“ und „Amphibien Österreichs“ befindet sich ein eigener Schulbereich mit Unterrichtsmaterialien zur Verwendung für Lehrpersonen im Unterricht oder kontaktieren Sie magdalena.meikl@naturschutzbund.at

 

 


 

StadtWildTiere

Im Projekt StadtWildTiere werden bisher primär Beobachtungen von Säugetieren im städtischen Raum Wien gesammelt und ausgewertet. Ziel ist, mehr über das Vorkommen und die Verteilung von Wildtieren in Wien herauszufinden. Die Sichtungen von Eichhörnchen, Fuchs, Maus und Co. können über ein Eingabeformular auf der Projektseite auf einer Karte verortet werden. Fotos der beobachteten Tiere helfen bei der Bestätigung der Sichtung. Interessierte Schülerinnen und Schüler können eigene Beobachtungen melden, oder auch herausfinden, welche Tiere in ihrer Wohnumgebung von anderen Personen schon gesehen wurden.

Geeignet: ab dem 15. Lebensjahr, alle Schultypen
Tätigkeiten: Wildtiere beobachten und fotografieren
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, Smartphone bzw. Kamera zum Fotografieren
Sprache der Projektwebsite:
Deutsch
Nähere Informationen unter: stadtwildtiere.at